StartseiteKontakt

Verlinkung zur Kriminalpolizei: www.k-einbruch.de

 

Pressemitteilung: Einbruchstatistik 2015

Sicherheit am Haus

Für einen Einbrecher ist das Eindringen in Häuser und Wohnungen oft ein Kinderspiel. Es dauert oft keine Minute. Die Haus-, Fenster- und Terrassentüren sind in ihrer Funktion so konstruiert, dass die Wärmedämmerung und der Lärmschutz optimiert wird. Leider wird dem Einbruchschutz nicht Kosten getragen. Viele Haus- oder Wohnungsbesitzer sind der Annahme, dass das Herunterlassen der Rollläden den Einbruch verhindert. Ein heruntergelassener Standard-Rollladen dient jedoch höchstens als Schutz bei Anwesenheit, nicht als schützende Maßnahme vor Einbruch. Generell ist zu erwähnen, dass die Mehrheit der Einbrüche statistisch gesehen am Tage verübt wird, wenn die Fenster durch Rollläden nicht verdeckt sind.
Zur Vereitelung von Einbrüchen bedarf es deshalb fachgerechter montierter Nachrüstsicherungen bei nicht gesicherten Fenstern, Balkon- oder Terrassentüren und Haus- und Wohnungsabschlusstüren.
Bei Neubauvorhaben oder Sanierungen sollte man auf geprüfte Produkte setzen.
Für einen geübten Einbrecher dauert es keine Minute, ein Fenster auszuhebeln. Damit es nahezu geräuschlos wird, ist nur ein Schraubendreher nötig. Es besteht nur ein geringes Verletzungsgefahr für den Täter. Die Scheibe bleibt in der Regel unversehrt. Die vor über 10 Jahren übliche Methode des Scheibeneinschlages wurde in den letzten Jahren durch die Methode des professionellen „Aufhebeln“ ersetzt. Ein abschließbarer Fenstergriff ist heute allenfalls als Kindersicherung zu sehen, jedoch nicht als Einbruchschutz gegen „Aufhebeln“ einzusetzen. Es gilt diesem Weg des Einbruchs den sprichwörtlichen Riegel vorzuschieben.
Wir bieten eine Reihe von namhaften Herstellern im bereich des Einbruchschutzes an, die im Segment der Nachrüstsicherheit für Fenster und Türen eine Vielzahl von Produkten anbieten, die von der Schadenverhütung GmbH (VdS) im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) anerkannt sind. Die GDV hat die Funktion eines herstellerneuralen Gutachtens der Produkte im Bereich der Sicherheit realen Tests unterzieht und bei bestandenen Prüfungen das VdS-Siegel erteilt. Es ist selbstverständlich, dass wir als Betrieb nur Produkte mit diesem Gütezeichen installieren. Bevor die entsprechenden Produkte montiert werden, bestimmten Sie den gewünschten Sicherheitswert. Ideal sind je nach Größe der Fenster und Türen drei Sicherheitspunkte, die garantieren der Gelegenheitstäter vom Einbruch abzuhalten. Als „Faustformel“ gilt ein sicherndes Element pro laufenden Meter. Das Auftreten von Profi-Einbrecher oder Banden ist äußert selten, in der Regel verüben Gelegenheitstäter Einbrüche. Es lohnt sich zusammenfassend auf jeden Fall VdS anerkannte Produkte montieren zu lassen. Dabei ist die fachlich richtige Montage mindestens genauso wichtig wie die Stabilität des Produktes. Hierbei ist Hervorzuheben, dass unser Betrieb den Status des Errichterbetriebes des Landeskriminalamtes erlangt hat. Dort wurden die sach- und fachgerechten Montagen geschult, sowie die Auswahl der Sicherheitsprodukte aufgezeigt. Unsere Mitarbeiter sind ebenfalls umfangreich geschult und damit haben wir uns einen sehr guten Ruf als anerkannten Errichterbetrieb erarbeitet. Es ist offensichtlich, dass ein Nachrüstprodukt nicht mehr hässlich anzusehen sein muss.  Unterstützt durch moderne Computertechnik ist eine designorientierte Gestaltung möglich. Auch in Bezug auf die Bedienung hat die Industrie neue Maßstäbe gesetzt. Was nützt Ihnen ein zusätzliches Schloss, dessen Bedienung umständlich ist und deshalb nach kurzer Zeit nicht mehr benutzt wird.
Sicherheit, Design und Bedienkomfort, diese drei Fakttoren sind die Grundlage für eine sichere Einrichtung gegen Einbrüche.
Lassen Sie sich von uns umfangreich der A-Z Schreinerei Schock beraten. 

Verlinkung zur Kriminalpolizei: www.k-einbruch.de